2017-07-21 Kaiserklamm

Liebe Wanderfreunde!
Trotz aufziehender dunkler Wolken, starteten wir fast pünktlich vom Kramsacher Liftparkplatz mit
Fahrgemeinschaften zum Wanderausgangspunkt beim Kaiserhaus. Natürlich verstauten wir noch
einen Schirm und Regenüberzüge in unseren Rucksäcken. Nach ca. 200 m Forstweg ging es dann
richtig los in die Kaiserklamm bei Brandenberg. Der Weg war sehr gut gesichert. Tief unten tobte
die Brandenbergerache und schlängelte sich durch ausgekolkte Steinmühlen hinunter. Links und
rechts vom Bachbett türmten sich die steilen Felswände in die Höhe. In der Mitte des schmalen
Weges wanderten wir durch zwei kleine dunkle Tunnels. Am Ende der Kaiserklamm entschieden
wir uns wieder retour durch die Klamm zu gehen, da die Wolken immer dunkler wurden und der
Forstweg sicher um eine halbe Stunde länger gedauert hätte. Trotzdem, genau bei den letzten 200 m
retour zum Auto, erwischte uns noch ein ausgewachsener Regenguss. Schirm und Regenschutz
waren nicht umsonst im Rucksack verstaut, sondern waren jetzt dringend notwendig. Nach wenigen
Minuten unter dem Bußwartehäuschen war das Gewitter wieder vorbei.
Die Kaiserklamm war tief beeindruckend, auch  ein kleines Gewitter am Ende der Wanderung hielt
uns von der guten Laune nicht ab und sind schon sehr gespannt was die nächste Wanderung uns
bringen wird!
Alles Gute, wünscht euch, euer Wanderfreund,
Leopold

Weitere Meldungen: